Graue Haare – na und?

Grau ist im Trend, jawohl. Guck dir Birgit Schrowange an, sie ist für mich die bekannteste Vorreiterin mutig zu den grauen Haaren zu stehen und viele andere Frauen folgen diesem Beispiel. Und den Versuch es als Trend zu setzen. Ich finde, zu den grauen Haaren zu stehen ist keine leichte Übung. Am Anfang sind es vereinzelt ein paar Haare, aber da war ich noch jung, grade mal 25. Da war ich ein bisschen geschockt! Graue Haare bekommen die Älteren, so ab 40 aufwärts, dachte ich da noch. Aber dem ist leider nicht so. Die Jahre vergehen und das Grau setzt sich immer mehr durch, die Haare verlieren ihre Farbkraft. Das ist es ja, die Haare wachsen, aber deine schöne Farbe kommt nicht mit. Und was mach ich logischerweise? Ich gehe zur Frisörin meines Vertrauens und lasse mir Strähnchen setzen, möglichst natürlich, damit das Grau getarnt wird. Denn die Außenwirkung mit grauen Haaren heißt ja immer noch: Du bist alt! Zumindest wird das bei den Frauen so gesehen, oder denken Frauen über Frauen so? Ich höre und lese über Männer immer nur, dass deren graue Haare sie charismatisch und interessant macht, ach ja. Entschuldigung, Birgit Schrowange ist eine Frau. Da muss ich euch leider enttäuschen. Mein letzter Frisörbesuch ist inzwischen eine Weile her und die Strähnchen sind kräftig rausgewachsen und es ist silbern auf meinem Kopf. Das bleibt auch erstmal so. Bis ich wieder eine Veränderung möchte, aber nicht weil nicht zu meinem Grau stehen möchte. Denn die lassen sich eh nicht aufhalten.