Launisch wie das Frühlingswetter

 

Wir haben zwar anfänglich Mitte März, aber das Wetter gibt schon Geschmack auf den April. Meine Laune verhält sich genauso. Gut gelaunt und himmelhochjauchzend wenn die Sonne scheint, gereizt und zu Tode betrübt wenn es kalt, nass und der Himmel grau draußen ist. Dann suche ich das Loch in der Matratze in das ich hinein kriechen und mich keiner finden kann. Dort kann ich in aller Ruhe vor mich her melancholieren, mich selbst bemitleiden bis meine dunklen Gedanken aufgebraucht sind und mir mein Engelchen meinem Geist so langsam wieder Kraft gibt aus dem Loch herauszukrabbeln und  mein Gute Laune-Barometer steigen lässt. Als grundsätzlich optimistisch eingestellter Mensch bekomme ich an solchen Tagen eine latente Panik ich könnte psychisch krank sein. Hat mir zum Glück bisher keiner bestätigt, scheint wohl doch noch nicht so weit zu sein und das in dieser verrückten Welt. Puh!

 Aber was nicht ist kann ja noch werden. Ich arbeite allerdings daran, dass dies nicht so schnell passieren wird. Es ist immer gut eine konstante Harmonieblase um sich herum zu haben ….und ein dickes Fell!  Fällt mir allerdings schwer, wenn ich z. B. bereits ein drittes Mal um den Block fahre nach einem anstrengenden Tag und kein Parkplatz in Sicht ist, sich dazu noch großer Hunger einstellt (Achtung Furienalarm!) und ich schlussendlich doch in Timbuktu parken muss. Dies bringt mich auf die Palme, erst ein bisschen bis hin zur Steigerung in den tollsten Wutausbruch verbunden mit Motzmeckerei und verschissenen Flüchen.   Muss ja auch jeder Hans und Franz eine Blechbüchse fahren, so wie ich. Vermutlich kommt nach mir jemand, der oder die einen noch viel anstrengenderen Tag hinter sich hat und ich habe die letzte Parklücke eingenommen. Glück für mich!

 Die Harmonie ist wieder hergestellt, nach Regen kommt Sonnenschein, think positiv  - der Sommer kann kommen.