· 

Die Hoffnung wird schmaler...

 

Den ersten Urlaub haben wir nun zu Hause verbracht. War gar nicht mal so doof.  Wir waren viel spazieren, Fahrrad fahren und ich habe mich abwechselnd mit Freundinnen getroffen und tatsächlich ist der Balkon fit für den Sommer und Blumen haben wir auch bereits gekauft, die warten nun auf ihren Einsatz. Halte mich allerdings an den Rat der Verkäuferin, diese erst ein paar Tage später rauszustellen. Nun sind sie unter strenger Beobachtung meinerseits erstmal noch drinnen. Lüfte ich halt etwas großzügiger, damit sie mir nicht ersticken bis sie raus dürfen. Und dann steht einem gemütlichen Frühstück auf dem Balkon am Wochenende nichts mehr im Wege und die Temperaturen sollen Anfang Mai das Thermometer hochklettern. Kein leckeres brunchen im Café May, weil uns ja augenscheinlich die Pandemie länger begleiten wird als wir uns wünschen. Und alles was meine Freundinnen und ich für das Jahr geplant haben bereits abgesagt ist und unseren Urlaub im September sehe ich auch schon wegtreiben. Und wie sich alles wirtschaftlich auf das nächste Jahr auswirken wird, wird noch interessant werden. Vielleicht können wir uns einen Urlaub oder eine Hochzeit zu feiern nicht leisten, weil die Preise immens steigen. Oder aber es gibt einen Wirtschaftsboom, weil ALLE in den Urlaub wollen und die Preise daher moderat gehalten werden können. Aber da ich nicht in die Zukunft blicken kann, werde ich wie viele andere auch, erstmal nicht weiter planen. Für Ghani und seine Familie tut es mir natürlich leid, dass sie sich in diesem Jahr nicht sehen können und ich bin natürlich auch not amused darüber, ich fühle mich ja auch als ein Teil der Familie inzwischen. Ich habe die leise Hoffnung, dass wir in den Sommermonaten innerhalb des Landes verreisen dürfen, ein paar Tage Meer wäre schon schön. Ansonsten wird der Outdoorsport, oder ist es bereits schon, unser bester Freund in diesen Tagen und es ist doch ein positiver Nebeneffekt, dass wir Weißnasen viel an die frische Luft kommen. Dennoch liegt dieser fiese miese Virus wie ein grauer Schleier über uns und vergönnt uns die vielseitigen Möglichkeiten der Freizeitaktivitäten und unsere sozialen Kontakte, die wir als Herdentiere benötigen. Halten wir den Kopf hoch und die gute Laune am Leben!