· 

Schnell auf Zinne

 

Zurzeit hängen meine Nerven an einem seidenen Faden und Kleinigkeiten lassen mein Gemüt hochfahren. Und ich kann keinen bestimmten Grund dafür ausmachen. Sind es meine Hormone? Liegt es daran, dass ich meine Tage habe? Dass ich kurz vor meinen Tagen nahe am Wasser gebaut bin oder schnell an die Decke gehe, das weiß ich. Wenn ich sie dann habe, normalisiert sich mein Gefühlschaos rasch wieder. Aber der Zeitraum jetzt ist länger als gewohnt und ich rege mich auf über andere Verkehrsteilnehmer, vorwiegend über andere Autofahrer oder über Arbeitskollegen die entweder Gegebenheiten nicht verstehen oder verstehen wollen und jedes Mal mit dem selben Thema aufwarten oder über Arbeitskollegen die sich so verquer ausdrücken, dass ich sie nicht verstehe. Dann merke ich wie es in mir hochkocht. Nicht am Telefon und auch nicht vor der Person, aber im Nachhinein, wenn ich nach einem Telefonat aufgelegt habe, muss ich die Luft rauslassen. Und dies gelingt mir nicht leise, so dass auch meine direkten Kollegen auch noch ihren Spaß haben und ich mich entschuldige für mein Aufregen. Liegt es daran, dass die Situation allgemein durch Corona weiterhin oder sogar verstärkt angespannt ist? Bin vielleicht nicht nur ich angespannt, sondern meine Mitmenschen auch? Wobei die eine oder andere Person auch ohne Corona die richtigen Knöpfe bei mir zu drücken weiß! Vielleicht bin ich einfach nur urlaubsreif. Tatsächlich bin ich etwas verwirrt über meine Emotionen, weil ich es auf der Arbeit in der Regel schaffe sachlich zu bleiben und Dinge nüchtern betrachten kann. Und natürlich auch im privaten viele Dinge entspannter sehen kann und eher cool bleibe inzwischen.

 

Vermutlich sind es momentan einfach mehrere Dinge die da aufeinander treffen mit denen es gilt umzugehen, auch wenn es mir nicht passt, oder sich gar nicht ändern lassen und Zeit brauchen, bis es wieder wie gewohnt funktioniert. Geduld ist hier gefragt! Geduld, Weisheit und Joga oder so.